Aktuelle Ausstellungen

GOTTFRIED FUETSCH (1909 - 1989)

GOTTFRIED FUETSCH (1909 - 1989)

Museum Schloss Bruck, Westtrakt
7. Juni bis 18. August 2019

 

2019 jährt sich zum 30. Mal der Todestag des Osttiroler Bildhauers Gottfried Fuetsch.

Geboren vor 110 Jahren und aufgewachsen in einer Bauernfamilie in Virgen, besuchte er mit 20 Jahren die Landesschnitzschule in St. Jakob in Defereggen, die von Bruno Costa geleitet wurde. Im Anschluss daran erhielt er seine weitere Ausbildung zum Bildhauer an der Staatsgewerbeschule in Innsbruck u.a. bei Hans Pontiller.

Sein Studium an der Akademie der Bildenden Künste in München wurde durch den Kriegsdienst unterbrochen. 1945 kehrte er auf den elterlichen Hof nach Osttirol zurück, wo er sich in einem kleinen Zubau der Bildhauerkunst widmete. Im Alter von 40 Jahren setzte er sein Studium fort, konnte es bei Franz Santifaller an der Akademie der bildenden Künste in Wien im Jahr 1950 als akademischer Bildhauer mit dem Diplom abschließen und kehrte schließlich wieder in seine Heimatgemeinde zurück.

Überregionale Bekanntheit erfuhr er nicht zuletzt durch zahlreiche Aufträge von Seiten der Kirche und des Landes Tirol. In seinem Atelier arbeitete er zunächst mit dem Rohstoff Holz, um sich ab Mitte der 1950er Jahre ebenso mit dem Ausgangsmaterial Stein auseinanderzusetzen. In seinen letzten Lebensjahren fand u.a. auch der Werkstoff Bronze seine Aufmerksamkeit.

Die Schau im Westtrakt des Museums Schloss Bruck gibt Einblick in sein figuratives Schaffen, das nicht nur im Bezirk Lienz im öffentlichen profanen und sakralen Raum zu bewundern ist.

1979_Familie_Zirbe gefasst_75x100cm (c) Eleonora Bliem-Scolari
1979_Familie_Zirbe gefasst_75x100cm (c) Eleonora Bliem-Scolari
1979_Familie_Zirbe gefasst_75x100cm (c) Eleonora Bliem-Scolari
1979_Familie_Zirbe gefasst_75x100cm (c) Eleonora Bliem-Scolari
1979_Familie_Zirbe gefasst_75x100cm (c) Eleonora Bliem-Scolari